Es gibt an der Fasnacht fast keine Vorschriften und Verbote.
Trotzdem gilt es zu beachten:

Morgenstreich
Kommen Sie beizeiten. Um vier Uhr herrscht ein Gedränge.
Nehmen Sie weder Handtaschen noch zu viel Geld oder Wertgegenstände mit.
Kleiden Sie sich warm.
Bleiben Sie mit Ihren Freunden zusammen, aber bilden Sie keine Ketten. Vereinbaren Sie feste Treffpunkte zu bestimmten Zeiten für den Fall, dass Sie sich aus den Augen verlieren.
Dunkelheit ist oberstes Gebot am Morgenstreich. Man öffnet keine Vorhänge und entzündet keine Feuerwerke.
Fotografieren Sie ohne Blitzlicht, so irritieren Sie die Maskierten nicht, und Ihre Bilder werden erst noch stimmungsvoller.

Ganz allgemein
– Tragen Sie die Fasnachtsplakette gut sichtbar
– Halten Sie sich an die ungeschriebenen Gesetze: geschminkte Gesichter, Pappnasen,
Narrenkappen, Schunkeln, Grölen, aber auch Betrunkenheit an der Basler Fasnacht sind
verpönt.
– Nehmen Sie Rücksicht auf die Aktiven. Bewerfen Sie sie nicht mit Räppli und lassen Sie
ihnen den Vortritt, denn Larven, Instrumente und weitere Utensilien schränken deren
Bewegungsfreiheit ein.
– Lassen Sie den Aktiven in den Restaurants den Vortritt.
– Lassen Sie Kindern, Betagten und Behinderten den Vorrang.
– Werfen Sie Orangen und andere Gegenstände weder zurück, noch aufs Geratewohl ins
Publikum.
– Nehmen Sie keine Räppli von der Strasse auf.
– Trommeln und Requisiten der Aktiven sind wertvolles Eigentum und keine Souvenirs.

Ganz allgemein –
Tragen Sie die Fasnachtsplakette gut sichtbar
Halten Sie sich an die ungeschriebenen Gesetze:
geschminkte Gesichter, Pappnasen, Narrenkappen, Schunkeln, Grölen, aber auch Betrunkenheit an der Basler Fasnacht sind verpönt.
Nehmen Sie Rücksicht auf die Aktiven.
Bewerfen Sie sie nicht mit Räppli und lassen Sie ihnen den Vortritt, denn Larven, Instrumente und weitere Utensilien schränken deren Bewegungsfreiheit ein.
Lassen Sie den Aktiven in den Restaurants den Vortritt.
Lassen Sie Kindern, Betagten und Behinderten den Vorrang.
Werfen Sie Orangen und andere Gegenstände weder zurück, noch aufs Geratewohl ins Publikum. 
Nehmen Sie keine Räppli von der Strasse auf. 
Trommeln und Requisiten der Aktiven sind wertvolles Eigentum und keine Souvenirs.

 Weitere Infos zur Basler Fasnacht findet ihr HIER